Seit 2008 vergibt der Förderverein des Generallandesarchivs den Johann-Daniel-Schöpflin-Preis zur Förderung der oberrheinischen Landesgeschichtsforschung. Das Preisgeld beträgt 2000 €. Gefördert werden herausragende Masterarbeiten, Zulassungsarbeiten zum Staatsexamen und Dissertationen auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaft und der Historischen Hilfswissenschaften, die unter Verwendung von Quellen des Generallandesarchivs Karlsruhe entstanden sind.
Die Satzung des Johann-Daniel-Schöpflin-Preises können Sie hier abrufen.

Der Preis wird in der Regel alle zwei Jahre öffentlich ausgeschrieben. Die aktuelle Ausschreibung können Sie hier abrufen.

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger sind:

2017

Dr. Duncan Hardy: „Associative political culture in the Holy Roman Empire: the Upper Rhine, c. 1350-1500“. Diss. Oxford 2015.

2015

Dr. Daniela Blum: Modus Convivendi. Konfessionelle Koexistenz, Konflikte und Kooperation in der Reichsstadt Speyer in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Diss. Tübingen 2014.

2012

Dr. Tessa Friederike Rosebrock: Kurt Martin und das Musée des Beaux-Arts de Strasbourg. Museums- und Ausstellungspolitik im ‚Dritten Reich‘ und in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Diss.
Berlin 2010.

2010

Dr. Susan Richter: Fürstentestamente der frühen Neuzeit: politische Programme und Medien intergenerationeller Kommunikation. Diss. Göttingen 2009.

2008

Dr. Lars Adler: Die Ordensstiftungen der Markgrafen von Baden 1583-1803. Adlige Korporationen im Spiegel fürstlicher Landespolitik. Diss. Heidelberg 2006.